Gobi-Runde mit Kameltrekking

 

Dieses Jahr bieten wir eine Gobi-Rundreise mit Kameltrekking an. Nachstehend finden sie alle wichtigen Informationen zu diesem Reiseangebot.

Tour Einstimmung:

Diese Reise ist der ideale Einstieg für jeden, der die Mongolei noch nicht kennt und möglichst viele interessante Gebiete und klassische Sehenswürdigkeiten des Landes erleben möchte. Besondere Höhepunkte dieser Tour sind die Besichtigungen der Wüste Gobi, der Geierschlucht, der Khongor- Sanddünen, des Tuwkhun Klosters und des Orkhon-Wasserfalls.

Irgendwann hat man von der Wüste Gobi in der Schule gehört und der eine oder andere hat vielleicht schon mal davon geträumt einmal dorthin zu fahren. Die Zeit ist nun gekommen, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Extratour ist ihnen dabei behilflich diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

Im Gebiet der Gobi sind die Geierschlucht mit ihren einmaligen Wüstenlandschaften und Canyons und Bajanzag, mit seinen mächtigen Felsformationen, ein besonderes Naturerlebnis. Bis spät in den Sommer ist die enge und schmale Geierschlucht mit Eis aus dem vorhergehenden Winter gefüllt. Bei einem Besuch der feurigen Klippen, mongolisch auch Bajanzag genannt kann man mit etwas Glück, versteinerte Dinosaurierknochen finden. Dieser Teil der Tour folgt den Spuren des legendären Forschers und Entdeckers Sven Hedin. Ein Abstecher nach Kharkhorin ist ebenfalls geplant, sie ist die Wiege der Mongolei und alte Hauptstadt des mittelalterlichen mongolischen Imperiums.

Sie werden bei dieser Reise die Möglichkeit haben, viel mit Nomaden in Kontakt zu kommen. Wann immer es die Situation zulässt, werden wir unterwegs bei den Nomaden anhalten und auch einkehren, schon alleine weil der Fahrer sich immer wieder über den Zustand der Stecke informieren muss. Vieles kann vorab nicht geplant werden, was sich unterwegs spontan ergibt. Im Vordergrund steht das Erleben der Mongolei, dazu gehört auch sich an das entschleunigte Zeitgefühl zu gewöhnen. In der Mongolei bestimmt oft die Natur den Rhythmus der Zeit. Lassen Sie sich in dieses natürliche Leben für die Zeit ihres Aufenthaltes entführen.

Strecke :

Baga Gazar – Ikh Gazar – Geierschlucht – Khongor Sandduene – Bajanzag – Ongi Kloster – Orkhon Wasserfall – Tuwkhun Kloster  – Tsenkher heisse Quelle – Ogii See - Kharkhorin – Hustai (gesamt 2780 km).

Tour auf der Landkarte:

Preis:

auf Anfrage

Termin:

auf Anfrage

Enthaltene Leistungen:

  • deutschsprachige Reiseleitung
  • erfahrene einheimische Fahrer
  • alle Transfers laut Programm
  • Transport mit russischem Auto/Jeep „Purgon„
  • Kulturprogramm
  • 2 x Kamelreiten
  • 2 x Pferdreiten
  • Gesamte Campingausrüstung
  • Eintrittsgelder für geschützte Gebiete
  • 2 Übernachtungen  im Hotel
  • 6 Übernachtungen im Jurtencamp
  • 6 Übernachtungen in Nomadengers für Touristen
  • 6 Übernachtung im Zelt
  • Volle Verpflegung
  • Interessante Tagesaktivitäten und Lagerfeuer abends

Nicht in den Leistungen enthalten:

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum
  • Versicherung
  • Mongolische Touristmap (können im Vorhinein aus der Mongolei senden)
  • Alkoholische Getränke
  • Schlafsack → besser selber mitbringen
  • Nomadengeschenk

Tourablauf:

Tag 1.
Ankunft in Ulaanbaatar, Einchecken im Hotel, Reiseprogrammbesprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Besuch des berühmten Gandan Klosters mit seiner großen Buddhastatue. Rundgang im ehemaligen Winterpalast (Bogd-Khan-Palast). Am Abend haben Sie die Möglichkeit, mongolische Folklore zu erleben. Übernachtung im Hotel.
Tag 2.
Morgens werden wir von unserem Fahrer im Hotel abgeholt und starten in Richtung Süden. Auf dem Weg zur Gobi werden wir bis zum “Baga Gazariin Chuluu“ fahren, welches sich im Mittelgobi-Aimag (ein Aimag entspricht einem deutschen Bundesland, ist aber meist wesentlich größer) befindet. Übernachtung im Ger Camp.
Tag 3.  
Besuch des Baga Gazriin Chuluu, ein Bergformation aus Granitfelsen in der Wüste Gobi mit einer Erhebung bis 1706m hoch. Übernachtung im Zelt.
Tag 4.
Weiter Fahrt Richtung Tsagaan Suwarga Canyon, eine bizarre Felsformation aus Kalkstein, sie wird auch weiße Stupa genannt. Der Canyon selber entstand durch Wind und Wassererosion. Das Farbenspiel ist sehr beeindruckend. Übernachtung im Ger Camp.
Tag 5.
Heute geht es weiter auf der südlichen Seite des „Gurvan Saikhan“ Gebirges zur Geierschlucht. Unterwegs in Dalanzadgad werden wir einkaufen. Ein Fluss schlängelt sich durch eine bis zu 200 m hohe, sich immer weiter verengende Schlucht. Diese ist bis ins Frühjahr mit Eis bedeckt, das auch im Sommer meist nicht vollständig abtaut. Um diese Schlucht, ranken sich viele geheimnisvolle Geschichten. Übernachtung im Zelt.
Tag 6.
Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg und gelangen zur Chongor-Sanddüne (Khongorin Els), einer großen Sanddüne, die zirka 160 km lang und bis zu 10 km breit ist. Am Nachmittag besichtigen wir die Sanddüne zu Fuß und genießen den weiten Blick über die Gobi. Übernachtung bei einer Nomadenfamilie.
Tag 7.
Kamelreiten, Übernachtung bei Nomadenfamilie.
Tag 8.
Kamelreiten, Übernachtung bei Nomadenfamilie.
Tag 9.
Weiterfahrt Richtung Bajanzag. Hier wurden die ersten größeren Dinosaurier Funde in der Gobi gemacht. Aus diesem Grunde wird dieser Ort auch gerne als „Dinosauerfriedhof“ bezeichnet. In Bajanzag befinden sich auch ausgedehnte Saxaulwälder. Der Saxaulbaum ist ein sehr langsam wachsender Wüstenbaum.
Übernachtung im Ger Camp.
Tag 10.
Unser nächstes Ziel sind die Klosters Ongi (Ongin Chiid). Im Kloster lebten einst über 500 buddhistische Mönche. Es liegt am gleichnamigen Ongi-Fluß. Während der religiösen Verfolgungen in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Kloster zerstört. Viele der dort lebenden Mönche verloren ihr Leben. Übernachtung im Ger Camp.
Tag 11.
Heute geht es zum Orkhonwasserfall. Die Piste geht durch ein einsames Tal. Am Abend können Sie gerne die wunderbare Landschaft auf sich wirken lassen. Das Orchontal ist relativ dicht besiedelt und mit großer Wahrscheinlichkeit, werden wir am Abend Besuch von den nahe liegenden Nomaden bekommen. Wir werden sie wie es so üblich ist, mit einem warmen Milchtee begrüßen und mit ihnen „schwatzen“.
Übernachtung bei einer Nomadenfamilie.
Tag 12.
Pferdereiten, Übernachtung bei einer Nomadenfamilie.
Tag 13.
Pferdereiten, Übernachtung bei einer Nomadenfamilie.
Tag 14.
Nach dem Frühstück fahren Sie zum Tuvchun-Tempel, der sich in einem wunderschönen bergigen Gebiet befindet. Den letzten Rest des Weges zum buddhistischen Tempel müssen Sie allerdings laufen. Nach einem Picknick erforschen Sie noch die kleine Höhle mit dem Namen „Mother Belly". Weiter geht dann die Wanderung zum Gipfel des Berges, von wo man einen wunderschönen Rundblick genießen kann. Übernachtung im Zelt.
Tag 15.
Die Fahrt geht weiter nach Tsencher, einer Heißen Quelle. Ein Bad in diesem Thermalwasser bringt Entspannung. Übernachtung im Jurten-Camp.
Tag 16.
Ruhe Tag.
Tag 17.
Die Fahrt führt zum Ögii Nuur, der reich an verschiedensten Arten von Wasservögeln und Fischen ist. Übernachtung im Zelt.
Tag 18.
Weiterfahrt in die alte Hauptstadt des mongolischen Großreiches Tschingis Khans, Kharkhorin. Im 14. Jahrhundert wurde fast die komplette Stadt durch die Ming Dynastie vernichtet. In Kharkhorin besichtigen wir das Kharkhorin-Museum, in dem der Fundus der Deutsch-Mongolischen Ausgrabungen sowie die verschiedenen Epochen mongolischer Geschichte von der Steinzeit bis hin zum mongolischen Reich dargestellt worden sind. Weiterhin besichtigen wir das berühmte Kloster Erdene-Zuu, welches im Jahre 1586 auf Initiative des Awtai Sain Khan gegründet wurde und das älteste Zentrum des gelben Buddhismus in der Mongolei ist. Es besteht die Möglichkeit, an einer buddhistischen Andacht teilzunehmen. Übernachtung im Ger- Camp.
Tag 19.
Nachdem wir eine Nacht in Kharkhorin verbracht haben, fahren wir weiter zum Hustai Nationalpark. In dessen Umgebung läuft seit einigen Jahren ein Projekt zur Auswilderung von Przewalski-Pferden (Tachi). Mit etwas Glück können wir die wilden Pferde beobachten. Danach fahren wir weiter zu unserem Übernachtungsort. Hier verbringen wir unseren letzten Abend in der Steppe.
Tag 20.
Ankunft in Ulaanbaatar, Einchecken im Hotel mit freier Nachmittags- und Abendgestaltung.
Tag 21.
Nach dem Frühstück im Hotel und der Verabschiedung erfolgt der Transfer zum Flughafen.

Teilnehmeranzahl:

  • Unsere Gruppen sind eher klein max. 4-5 Personen in einem Auto
  • Durchführungsgarantie bereits ab 3 Personen
  • Terminänderungen nach Rücksprache möglich

Sonstiges:

Sie können die Tour auch als pdf downloaden:

Gobi-Runde mit Kameltrekking.pdf

Bei Fragen zu dieser Reise nehmen sie bitte mit uns Kontakt auf. --> Kontakt

Änderungen der Reise unter Vorbehalt.

 

 

 

 

 

© 2017 Extratours Mongolei

Please publish modules in offcanvas position.